Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Am Wochenende war ich mit meinem Freund im Kino. Wir haben uns – na, wer weiß es? – natürlich den Film „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ angeguckt. Wir haben uns, wie viele andere scheinbar auch, sehr auf diesen Film gefreut und waren i Vorfeld auch ein bisschen aufgeregt. Auch wenn es diesmal nicht nach Hogwarts ging und all die bekannten Figuren nicht vertreten waren, war es eine zauberhafte Geschichte, welche ich jedem Harry Potter Fan ans Herz legen möchte, ach… eigentlich würde ich sie gerne jedem von euch ans Herz legen, denn selbst wenn man kein Harry Potter mag (solche Leute soll es ja geben, auch wenn ich es nicht verstehen kann), ist dieser Film absolut sehenswert und individuell zu betrachten. Die beiden Filme haben nämlich eigentlich nicht viel miteinander zu tun, obwohl natürlich ein Hauch „Harry Potter“ zu spüren war, zum Beispiel ist der Humor ähnlich und die Musik hat mich häufig stark an die aus Harry Potter erinnert. Die Charaktere haben mir äußerst gut gefallen. Ganz besonders mag ich Newt (das geht wohl der ein oder anderen ähnlich 😉 Er ist aber auch einfach schnuckelig und liebenswert. Auch Jacob Kowalski fand ich super sympathisch und amüsant! Ein sehr angenehmer Zeitgenosse. Queenie mochte ich ebenfalls sehr gerne. Sie war irgendwie super süß und herzlich. Ihre Schwester Porpentina fand ich zugegebener Maße etwas anstrengend und nervig, aber im Grunde ganz okay. Credence, welcher von Ezra Miller gespielt wird, war ganz cool, aber etwas seltsam-gruselig. Außerdem LIEBE ich Ezra Miller in dem Film „Vielleicht lieber Morgen“ und als Credence habe ich ihn kaum erkannt. Grindelwalds Besetzung, also Johnny Depp, fand ich grausam. Abgesehen davon, dass ich Johnny Depp nicht leiden kann, fand ich sie aber auch einfach nicht passend. Die Phantastischen Wesen, um welche es ja hauptsächlich ging, waren meiner Meinung nach alle zauberhaft und besonders. Freunde von mir, welche den Film ebenfalls gesehen haben, meinten sie fanden die Tierwesen eintönig und langweilig, was ich nicht wirklich nachvollziehen kann. Ich fand besonders die Wesen so schön an diesem Film und die Welt in dem Koffer so spannend. Den Niffler mochte ich am aller, aller liebsten! Ich finde ihn so süß, ich war ganz entzückt. Ich hätte selbst gerne so einen kleinen Kerl. Wenn schon nicht in „echt“ dann wenigstens als Funko Pop – vielleicht irgendwann… 🙂

Nun noch eine kleine Kurzbewertung zu dem Fiilm, mit dem Raster, welches ich immer benutze:

Filmdaten:

Deutscher Titel: „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“

Original Titel: „Fantastic Beasts and where to find them“

Original Sprache: Englisch

Erscheinungsjahr: 2016

Filmlänge: 133 Minuten

Altersfreigabe: 6 Jahre

Genre: Fantasy

Persönliche Kurzbewertung:

Titel: 2/5

Thematik: 5/5

Umsetzung: 5/5

Besetzung: 4/5

Charaktere: 4/5

Ort(e): 5/5

Advertisements

Lesemonat: Oktober

Hallo ihr Lieben!
Genauso wie der Lesemonat September fällt leider auch der Oktober 
sehr klein aus. Im Oktober standen erstens die ganzen 
Renovierungs- und Umzugsarbeiten an und zweitens hatte ich Anfangs 
noch gar kein Internet in meiner ersten, eigenen Wohnung, weshalb 
ich erst jetzt dazu komme, den Lesemonat Oktober zu verfassen.

Lesemonat Oktober im Überblick:

Gelesene Bücher: 3
Seiten insgesamt: 961
Buchtitel: 1. "Simon vs. the Homo Sapiens Agenda" von Becky
               Albertalli
           2. "Harry Potter und das verwunschene Kind" von 
               J. K. Rowling
           3. "Am Abgrund seiner Seele" von Dania Dicken



1. "Simon vs. the Homo Sapiens Agenda" von Becky Albertalli

Inhaltsangabe: "Sixteen-year-old and not-so-openly gay Simon Spier
prefers to save his drama for the school musical. But when an email 
falls into the wrong hands, his secret is at risk of being thrust 
into the spotlight. Now change-averse Simon has to find a way to 
step out of his comfort zone before he's pushed out—without 
alienating his friends, compromising himself, or fumbling a shot 
at happiness with the most confusing, adorable guy he's never met."

Und für die, die kein Englisch können/mögen, die Inhaltsangabe
nochmal auf Deutsch 
((Wer das Buch übrigens gerne auf dieser Sprache
lesen möchte: "Nur drei Worte" heißt dieses Buch auf Deutsch))

Inhaltsangabe (Deutsch): "Was Simon über Blue weiß: Er ist witzig, 
sehr weise, aber auch ein bisschen schüchtern. Und ganz schön 
verwirrend. Was Simon nicht über Blue weiß: WER er ist. Die 
beiden gehen auf dieselbe Schule und schon seit Monaten tauschen 
sie E-Mails aus, in denen sie sich die intimsten Dinge gestehen. Simon 
spürt, dass er sich langsam, aber sicher in Blue verliebt, doch der 
ist noch nicht bereit, sich mit Simon zu treffen. Dann fällt eine 
der E-Mails in falsche Hände – und plötzlich steht Simons Leben Kopf.


simon-vs-a-agenda-homo-sapiens


Seiten: 303
Genre: Jugendbuch 
Titel: 3/5
Cover: 4/5
Inhalt: 5/5
Schreibstil: 5/5
Charaktere: 5/5

Ich finde dieses Buch behandelt ein super wichtig Thema: 
Coming Out! Es sollte meiner Meinung nach mehrere Bücher über
Schwule und Lesben geben, damit irgendwann JEDER kapiert, dass
Homosexualität nichts schlimmes ist. Ich mochte Blue und Simon
sofort und ihre Liebesgeschichte hat mich direkt gefesselt.
Abgesehen davon, dass mir das Buch inhaltlich sehr gut gefallen hat,
liebe ich es, wenn z.B Emails in Büchern vorkommen, beziehungsweise:
Ich finde jegliche Sachen erfrischend, welche vom normalen
Textformat abweichen. Der Emailverkehr zwischen Blue und Simon
war dazu auch noch sehr angenehm und erfrischend. Ich kann
dieses Buch wirklich nur jedem ans Herz legen. Ich war sogar so
begeistert, dass ich dieses Buch zusätzlich noch gerne auf
Deutsch lesen würde. Mal sehen, vielleicht irgendwann. 
Schön fand ich (als RIESEN Harry Potter Fan) natürlich auch 
die Harry Potter Anspielungen.

"It's a dementor robe over my clothes. I think you'll survive."
"What's a dementor?"
I mean, I can't even. "Nora, you are no longer my sister."
"So it's some Harry Potter thing," she says. 
(S. 42)



2. "Harry Potter und das verwunschene Kind" von J. K. Rowling

Inhaltsangabe: "Die achte Geschichte. Neunzehn Jahre später. Das
Skript zum Theaterstück! Harry Potter und das verwunschene Kind,
basierend auf einer neuen Geschichte von J. K. Rowling, John Tiffany
und Jack Thorne, ist ein neues Theaterstück von Jack Thorne. Es war
nie leicht, Harry Potter zu ein - und jetzt, als überarbeiteter
Angestellter des Zauberministerium, Ehemann und Vater von drei
Schulkindern, ist sein Leben nicht gerade einfacher geworden.
Während Harrys Vergangenheit ihn immer wieder einholt, kämpft
sein Sohn Albus mit dem gewaltigen Vermächtnis seiner Familie, mit
dem er nichts zu tun haben will. Als Vergangenheit und Gegenwart 
auf unheilvolle Weise miteinander verschmelzen, gelangen Harry und 
Albus zu einer bitteren Erkenntnis: Das Dunkle kommt oft von dort, 
wo man es am wenigsten erwartet."

images


Seiten: 336
Genre: Fantasy
Titel: 3/5
Cover: 3/5
Inhalt: 4/5
Schreibstil: 4/5
Charaktere: 4/5

Meine Arbeitskollegin war so lieb und hat mir das Buch ausgeliehen.
Ich habe es dann auch trotz Umzugsstress in wenigen Stunden
durchgelesenen. Ich fand das Buch echt gut, auch wenn es meiner
Meinung nach nicht mit den restlichen Harry Potter Büchern zu
vergleichen ist. Die restlichen Bücher waren alles dicke Schinken,
in welche man wunderbar abtauchen konnte, dieses war schon 
deshalb, weil es als Theaterstück verfasst wurde, kürzer und
nicht so anspruchsvoll. Alles in allem war es aber schön, 
wieder in Hogwarts zu sein und mit allen Charakteren in Kontakt
zu treten. Die Charaktere haben mir echt super gefallen - klar,
die "Stammcharaktere" wie Hermine, Ron usw. sowieso,
aber auch die neuen wie Albus und vor allem Scorpius mochte ich
sehr gerne. Ich habe einen Punkt abgezogen und nur vier von fünf
Punkten vergeben, weil die Charaktere meiner Meinung nach nicht
so "greifbar" und ausgeprägt waren, wie in den ersten Teilen.
Ich fand aber ganz besonders Malfoy sympathisch in diesem Buch -
okay, in den Filmen und den ersten Büchern habe ich auch
schon immer heimlich für ihn geschwärmt, aber in diesem Teil
fand ich ihn noch ein bisschen sympathischer. 
Die Theaterform fand ich eigentlich ganz cool, auch wenn ich mir
noch lieber noch ein weiteres dickes Buch gewünscht hätte - das
hätte dann schließlich noch mehr Lesespaß und Zeit in Hogwarts
bedeutet! - Aber so war es auch vollkommen in Ordnung. Aufgrund
der Verfassung in Theaterform war alles sehr gut bildlich 
vorzustellen, was mir sehr gefallen hat ~ auch wenn ich in der
Regel lieber meine eigene Kreativität spielen lasse, um mir 
Geschriebenes bildlich vorzustellen.



3. "Am Abgrund seiner Seele" von Dania Dicken

Inhaltsangabe: "Ein Vergewaltiger überfällt im beschaulichen 
ostenglischen Norwich immer wieder Studentinnen und steigert 
sich, bis er sogar zum Mörder wird. Psychologiestudentin Andrea
versucht, ein Täterprofil von ihm zu erstellen, denn seit sie ihn 
bei der letzten Vergewaltigung gestört hat, steht sie ganz oben 
auf seiner Todesliste."

images


Seiten: 322
Genre: Psychothriller
Titel: 3/5
Cover: 5/5
Inhalt: 4/5
Schreibstil: 4/5
Charaktere: 4/5

Das Buch hat mir sehr gut gefallen, meine Lesefreude wurde nur
deswegen gehemmt, weil ich das Buch nur als eBook habe und mich
das Lesen am Bildschirm ermüdet.
Allerdings fand ich die Hauptfigur Andrea manchmal etwas nervig,
ich weiß auch nicht so recht wieso. Nervig fand ich auch, dass
die ganze Zeit betont wurde WIE GUT das Profil ist, welches
Andrea erstellt hat - Meinetwegen kann es ja ganz super toll
gewesen sein, aber ich finde es wurde zu oft erwähnt, dass es
nicht nur gut, sondern suuuuper gut war.
Greg war mir zwar von Anfang an sympathisch, allerdings habe
ich zuerst vermutet, dass Greg vielleicht der "Campus Rapist" ist -
Schließlich ist es etwas leichtsinnig von Andrea gewesen, sich
direkt auf einen fremden Typen einzulassen, ganz besonders dann,
wenn momentan ein Vergewaltiger den Campus unsicher macht.

 (!) Die nachfolgenden Punkte sollten nicht gelesen werden, wenn
ihr nicht gespoilert werden wollt: 

- Die Entführung von Andrea fand ich ziemlich langweilig. Man
hat eigentlich die ganze Zeit nur darauf gewartet, wann es
soweit ist, weil es ziemlich durchschaubar war, dass sie ebenfalls
entführt wird und auch das Caroline stirbt und Andrea letztendlich
gerettet wird, war sehr vorrausschaubar. Deswegen hätte ich mir
gerne etwas anderes gewünscht. Vielleicht das Andrea den Campus
Rapist nochmal auf frischer Tat ertappt? Oder das Greg und sie
ihn zuhause überwältigen können?

- Desweiteren fand ich den Tod von Caroline blöd. Sie war
einer meiner liebsten Charaktere und gerade weil ich damit 
gerechnet habe, dass sie sterben muss, hätte ich es gut gefunden,
wenn sie überlebt.

- Die Entführung von Andrea war auch deshalb blöd, weil sie
nicht vergewaltigt wird - (Nein, ich wünsche niemanden eine
Vergewaltigung!) - aber ich hätte es spannender gefunden,
wenn Andrea auch etwas Hartes erfahren muss, bevor sie gerettet
wird.

- Ich hätte es besser gefunden, wenn Andrea den Campus Rapist
persönlich gekannt hätte. Eigentlich finde ich es blöd, wenn
aus Lieben plötzlich der Böse wird - darüber habe ich mich
hier auch schon des Öfteren aufgeregt - aber dadurch, dass der
Vergewaltiger ein Fremder war, gab es keinen wirklichen "Oh"-Moment.
Es gab keinen richtigen Spannungsbogen, weil alles vorhersehbar
war und auch die Auflösung war unspektakulär - schade!

- Am Schlimmsten von allem fand ich jedoch das Ende. Der
Heiratsantrag von Greg war absolut kitschig und unpassend.
Auch wenn die beiden sich sooo abgöttisch lieben, war es für
einen Heiratsantrag viel zu früh.

-------------------------------------------------------------


Momentan lese ich das Buch "Die Wahrheit" von Melania Raabe, 
welches mir bisher gut gefällt. Ich hoffe ihr könnt hier bald 
die Rezension dazu lesen.