Lesemonat: August


Lesemonat August im Überblick:

Gelesene Bücher: 6
Seiten insgesamt: 1.948
Buchtitel: 1. "The Girl on the Train" von Paula Hawkins
           2. "Zurück ins Leben geliebt" von Colleen Hoover
           3. "Noah will nach Hause" (E-Book) von Sharon Guskin
           4. "Masterminds - Im Sog des Verbrechens" von Gordon 
               Korman
           5. "Love Letters to the Dead" von Ava Dellaira
           6. "Reasons to stay alive." von Matt Haig


1. "The Girl on the Train" von Paula Hawkins

Inhaltsangabe: "Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug in die 
Stadt, und jeden Morgen hält der Zug an der gleichen Stelle auf 
der Strecke an. Rachel blickt in die Gärten der umliegenden 
Häuser, beobachtet ihre Bewohner. Oft sieht sie ein junges Paar: 
Jess und Jason nennt Rachel die beiden. Sie führen – wie es 
scheint – ein perfektes Leben. Ein Leben, wie Rachel es sich 
wünscht. Eines Tages beobachtet sie etwas Schockierendes. Kurz 
darauf liest sie in der Zeitung vom Verschwinden einer Frau – 
daneben ein Foto von »Jess«. Rachel meldet ihre Beobachtung 
der Polizei und verstrickt sich damit unentrinnbar in die 
folgenden Ereignisse..."

Und auch noch auf Englisch, da ich es selbst auf dieser Sprache
gelesen habe:

"Rachel catches the same commuter train every morning. She knows 
it will wait at the same signal each time, overlooking a row of 
back gardens. She’s even started to feel like she knows the 
people who live in one of the houses. ‘Jess and Jason’, she calls
them. Their life – as she sees it – is perfect. If only Rachel 
could be that happy. And then she sees something shocking. It’s 
only a minute until the train moves on, but it’s enough. Now 
everything’s changed. Now Rachel has a chance to become a part 
of the lives she’s only watched from afar. Now they’ll see; she’s 
much more than just the girl on the train…"

Seiten: 320
Genre: Roman/Thriller
Titel: 4/5
Cover: 4/5
Inhalt: 4/5
Schreibstil: 4/5
Charaktere: 2,5/5

Das Buch "The Girl on the Train" von Paula Hawkins hat mir
eigentlich ganz gut gefallen, aber ich muss gestehen, dass ich 
keinen der Charaktere mochte, weshalb ich nur liebgemeinte 2,5
von 5 Punkten vergeben konnte. Aus irgendeinem Grund mochte ich
Anna, die neue Frau von Rachels Exmann am Meisten, obwohl Rachel
immer nur schlecht von ihr geredet hat und man sonst nicht
wirklich viel (Positives) über sie erfahren hat. Ich glaube,
einer der Gründe, weshalb ich niemanden wirklich mochte ist der,
dass JEDER, wirklich JEDER in diesem Buch verdächtigt wurde,
den Mord begangen zu haben. Selbst Rachel wusste nicht ob sie
unschuldigt ist oder nicht, da sie Alkoholikerin ist und sich
teilweise nicht an alles erinnern konnte. Man, oder zumindest ich,
konnte keine richtige Beziehung zu irgendeinem Charakter aufbauen,
da jeder der/die potentielle Mörder/in sein konnte. Was ich toll
fand war, dass nicht nur aus Rachels Sicht geschrieben wurde,
sondern auch Teile aus der Perspektive von Anna und Megan.

Ich bin schon auf die Verfilmung gespannt, welche im Oktober in
Deutschland veröffentlicht werden soll.

Zum Schluss folgen ein paar Zitate, welche ich sehr schön fand:

- "What if the thing I'm looking for can never be found?"
 (S. 67)

- "I don't believe in soulmates, but there's an understanding
between us, which I haven't felt before, or at least, not for a
long time. It comes from shared experience, from knowing how it
feels to be broken." (S.99)


2. "Zurück ins Leben geliebt" von Colleen Hoover

Inhaltsangabe: "Als Tate zum Studium nach San Francisco zieht, 
stolpert sie dort gleich am ersten Abend über Miles Archer: 
Miles, der Freund ihres Bruders, der niemals lächelt, meistens 
schweigt und offensichtlich eine schwere Bürde mit sich 
herumträgt. Miles, der so attraktiv ist, dass Tate bei seinem 
Anblick Herzflattern und weiche Knie bekommt. Miles, der, wie er 
selbst zugibt, seit sechs Jahren keine Frau mehr geküsst hat. 
Miles, von dem Tate sich besser fernhalten sollte, wenn ihr ihr 
Gefühlsleben lieb ist…"

Seiten: 356
Genre: Roman
Titel: 5/5
Cover: 5/5
Inhalt: 5/5
Schreibstil: 5/5
Charaktere: 5/5

Ich habe bei #bookstagram (Ich heiße bei Instagram "Weltenbummlerinx"
falls ihr mal vorbeischauen wollt. :-)) schon viel Positives über
Colleen Hoover gelesen und wollte gerne mal ein Buch von ihr lesen,
obwohl ich irgendwie auch unsicher gewesen bin, da ich befürchtet
habe, dass mir ihre Bücher zu schnulzig und kitschig sind. Von
wasliestdu.de habe ich ein kostenloses Leseexemplar von dem Buch
"Zurück ins Leben geliebt" erhalten und dachte, nun könnte ich 
mich mal selbst davon überzeugen, ob die Bücher von Colleen Hoover
wirklich so gut sind - Und zumindest dieses hat mir SO gut gefallen.
Am liebsten hätte ich nun direkt auch alle ihre anderen Bücher.
"Zurück ins Leben geliebt" hat mich wirklich sehr berührt und
es ist definitiv mein Monatshighlight. Ich kann es kaum erwarten
weitere Bücher der Autorin zu lesen, aber jetzt erstmal Weiteres
zu diesem Buch:
Das Buch war keineswegs zu kitschig, es war sogar eher ziemlich
lustig (manchmal auch eher traurig, aber allgemein sehr schön)
und der Schreibstil ist unglaublich flüssig und man hat einfach
richtig viel Spaß beim lesen.
Mir hat außerdem gefallen, dass zwischen den Teilen von Tate
die Vergangenheit von Miles aus seiner Sicht niedergeschrieben
wurde.

Auch wenn mir das Buch wirklich richtig, richtig gut gefallen hat,
gibt es ein paar Kritikpunkte:
1. Zum einen, finde ich, beinhaltet das Buch jede Menge Klischee,
Miles wurde zum Beispiel (vor allem Äußerlich) als DER TYP überhaupt
beschrieben - Mein Geschmack trifft dies nicht. Mal davon abgesehen
bin ich der Meinung, dass der Name Miles momentan viel zu häufig
verwendet wird.
2. Ich mochte den Namen Tate nicht. Ist das überhaupt ein 
Mädchenname? Bestimmt, wenn die Hauptperson so heißt, mir kam es
aber eher komisch vor.
3. Manche Stellen wurden wiederholt, beziehungsweise ähnlich
wiedergegeben, zum Beispiel:

"Diese herzblutroten Haare, die aussehen, als hätte sich die
Natur diesen einen Farbton ganz spezielll für Rachel ausgedacht."
(S. 26)
und
"Meine Finger streichen durch ihre Haare, die so herzblutrot
sind, als hätte sich die Natur die Farbe nur für sie ausgedacht."
(S. 64)

Ich weiß nicht ob das extra so gedacht war, mich haben diese
Wiederholungen aber eher genervt.

Ansonsten gab es mehr aber mehr Positives, als Negatives und
ich habe mir zahlreiche Zitate herausgeschrieben, welche mir
sehr gefallen haben. Diese folgen nun:

1.) "Manchmal muss man einfach den ersten Schritt wagen, wenn
man möchte, dass es weitergeht." (S. 44)

2.) "Die Liebe ist nicht immer schön, Tate. Manchmal hofft man
die ganze Zeit, während man liebt, dass sich etwas ändert. Dass
es besser wird. Und irgendwann stellt man fest, dass man in einer
Sackgasse gelandet ist und unterwegs sein Herz verloren hat."
(S. 183)

3.) "Wenn du mich heute mehr liebst, als du mich gestern geliebt
hast, dann freue ich mich auf Morgen." (S. 274)

4.) "Ich habe nicht gewusst, dass ein Herz den Schmerz der
ganzen Welt fühlen kann." (S. 303)

Die Nächsten beiden fand ich persönlich am Schönsten. Sie haben
mich so sehr gerührt, ich musste auch ein paar Tränchen vergießen.
Die Zitate sind eher vom Ende, weshalb ihr sie nur lesen solltet,
wenn ihr das Buch schon kennt oder nichts gegen einen Spoiler 
habt:

5.) "Wenn du willst, dann gehört meine Vergangenheit von jetzt an
dir, auch wenn es sein kann, dass ich sie dir nur Stückchenweise
gebe. Ich erzähle dir alles, was du über mich wissen willst, okay?
Aber ich habe auch einen Wunsch: Ich möchte, dass du mir dafür 
deine Zukunft schenkst." (S. 340)

6.) "Wer auch immer sich den Ausdruck "Ich liebe dich zu Tode"
ausgedacht hat, hat offensichtlich nie die Art von Liebe
kennengelernt, die Tate und mich verbindet. Sonst hätte er 
gewusst, dass es in Wirklichkeit "Ich liebe dich ins Leben" 
heißen muss. Denn genau das ist es, was Tate getan hat - 
Sie hat mich zurück ins Leben geliebt." (S. 351)


3. "Noah will nach Hause" (E-Book) von Sharon Guskin

Inhaltsangabe: "Die alleinerziehende Janie ist ratlos. Ihr 
vierjähriger Sohn Noah hat Albträume und erzählt von grausigen 
Dingen. Immer wieder jammert er, dass er zu seiner Mama will. 
Aber ist er das nicht? Nachdem die verzweifelte Mutter 
verschiedene Ärzte konsultiert hat, stößt sie beim Stöbern im 
Internet auf die Seite von Jerome Anderson, einem 
Psychologieprofessor, der das Phänomen der Wiedergeburt 
erforscht. In ihrer Not nimmt sie Kontakt zu ihm auf. Kann er 
Noah helfen? Und so machen sie sich mit nur wenigen 
Anhaltspunkten detektivisch auf die Suche nach dem Ort, dem 
Haus, der Familie, der Mutter, nach der Noah sich so sehr 
sehnt – und werden fündig."

Seiten: 432
Genre: Spiritueller Roman
Cover: 5/5
Titel: 5/5
Inhalt: 4/5
Schreibstil: 3,5/5
Charaktere: 3,5/5

"Noah will nach Hause" habe ich als gratis eBook von vorablesen.de 
erhalten. Das Buch und der Inhalt hat mir sehr gefallen, jedoch
lese ich ungern eBooks. Das Lesen am Bildschirm hat mich eher
ermüdet und mir wenig Spaß bereitet. (Deswegen bin ich ganz
besonders froh, dass "Noah will nach Hause" nun auch als richtiges
Buch in meinem Bücherregal vertreten ist!)
Das Thema war meiner Meinung nach sehr spannend und ein wenig
sensibel, aber teilweise nicht gut umgesetzt. Noahs Vorgeschichte
hätte meiner Meinung nach länger sein können - Ich bin Erzieherin
und finde das Verhalten von Kindern sehr spannend, auch wenn
die Story des Buches fiktiv war, hätte ich gerne mehr über das
Verhalten von Noah erfahren. Mich hat es etwas an die Serie
"The Returned" erinnert, in welcher Verstorbene ins Leben 
zurückkehren, als ob sie nie weggewesen sind. Den Teil von 
Anderson fand ich manchmal etwas langweilig, auch wenn mir
dieser an sich sympathisch war.
Die Geschichten der verschiedenen Kinder, welche Anderson
kennengelernt hat, fand ich jedoch alle sehr gut. Davon
hätte ich gerne noch mehr gehabt.

Ich habe auch ein paar Zitate herausgeschrieben, welche ich
schön fand:

"Ihre Welt war neunzig Zentimeter groß, hellhäutig, blond
und in ihren Adern pulsierte das Leben." (eBook S. 790)

"Sie waren Fremde, verbunden durch Fremdheit." (eBook S. 979)


4. "Masterminds - Im Sog des Verbrechens" von Gordon Korman

Inhalt: "Eli, Tori, Malik und Amber sind endlich in Freiheit. 
Um alles in der Welt wollen sie das verbrecherische 
Klon-Experiment Osiris der Öffentlichkeit preisgeben. Die Zeit 
drängt, denn ihre Verfolger sind ihnen dicht auf den Fersen:
Um die ganze Wahrheit über ihre Herkunft zu erfahren, suchen die 
Freunde Tamara Dunleavy auf, die Gründerin des Klon-Experiments.
 Aber die mysteriöse Milliardärin hüllt sich in Schweigen. Eli 
und den anderen wird klar, dass sie in die Plastikfabrik 
zurückkehren müssen. Sie entkommen ihren Verfolgern fast 
mühelos, schrecken dabei aber vor illegalen Mitteln nicht zurück 
und schaffen es schließlich ans Ziel. Aber ist ihr Verhalten 
gerechtfertigt? Oder werden sie letzten Endes etwa zu den 
Kriminellen, von denen sie geklont wurden?"

Seiten: 272
Genre: Jugendroman
Titel: 3/5
Cover: 3/5
Inhalt: 3/5
Schreibstil: 4/5
Charaktere: 5/5

Vor einigen Monaten habe ich den ersten Teil als kostenloses
Leseexemplar erhalten und ich war super begeistert und konnte es
gar nicht erwarten die Reihe weiterzulesen. Der zweite Teil kam
dann überraschenderweise auch als kostenloses Leseexemplar bei mir
an (Ich habe nicht damit gerechnet, aber Vielen Dank an wen auch
immer), aber ich muss gestehen, dass der Teil mich nicht so sehr
überzeugt hat. Es war nicht wirklich schlecht, aber ich habe mehr
erwartet.
Ich verstehe nicht wieso Randy die anderen nicht begleitet.
Er ist zwar kein Klon, ist aber auch in Happyhausen aufgewachsen
und wurde ebenso belogen wie der Rest. Außerdem könnte ich mir
vorstellen, dass er seine Freunde unterstützen möchte.

Zuletzt noch ein paar Gedanken zum Ende, welche ihr nur lesen
solltet, wenn ihr nichts gegen Spoiler habt:

Ich habe gehofft und geahnt, dass Hector noch lebt. Irgendwie
konnte ich mir nicht vorstellen, dass in einem Kinderbuch einfach
so jemand "der Hauptfiguren" stirbt. Leider hat er sich dann ja
als ziemlich hinterlistig herausgestellt - damit habe ich auch
traurigerweise nicht gerechnet.
Das Ende kam ziemlich plötzlich und auch wenn klar ist, dass
wohl noch ein dritter Teil folgen wird, kam das Ende mir ZU
plötzlich. Den dritten Teil werde ich wohl aber dennoch lesen.


5. "Love Letters to the Dead" von Ava Dellaira

Inhalt: "Es beginnt mit einem Brief. Laurel soll für ihren 
Englischunterricht an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. 
Sie wählt Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester May, 
die ebenfalls viel zu früh starb. Aus dem ersten Brief wird 
eine lange Unterhaltung mit toten Berühmtheiten wie Janis 
Joplin, Amy Winehouse und Heath Ledger. Denn die Toten 
verstehen Laurel besser als die Lebenden. Laurel erzählt ihnen 
von der neuen Schule, ihren neuen Freunden und Sky, ihrer 
großen Liebe. Doch erst, als sie die Wahrheit über sich und ihre 
Schwester May offenbart, findet sie den Weg zurück ins Leben 
und kann einen letzten Brief an May schreiben."

und auch auf Englisch, weil ich dieses Buch auch auf dieser
Sprache gelesen habe:

"It begins as an assignment for English class: Write a letter 
to a dead person. Laurel chooses Kurt Cobain because her sister, 
May, loved him. And he died young, just like May did. Soon, 
Laurel has a notebook full of letters to people like Janis 
Joplin, Amy Winehouse, Amelia Earhart, Heath Ledger, and more 
-- though she never gives a single one of them to her teacher. 
She writes about starting high school, navigating new friendships, 
falling in love for the first time, learning to live with her 
splintering family. And, finally, about the abuse she suffered 
while May was supposed to be looking out for her. Only then, 
once Laurel has written down the truth about what happened to 
herself, can she truly begin to accept what happened to May. And 
only when Laurel has begun to see her sister as the person she 
was -- lovely and amazing and deeply flawed -- can she begin to 
discover her own path."

Seiten: 327
Genre: Jugendbuch
Titel: 5/5
Cover: 5/5
Inhalt: 4/5
Schreibstil: 5/5
Charaktere: 4/5

Das Buch hat mir sehr gefallen. Es ist sehr schön und hat
mich teilweise auch sehr berührt. Doof fand ich nur die ganze
Sache mit Hannah und Natalie. Ich habe nicht verstanden, wieso
es so lange gedauert hat, bis sie zueinander gefunden haben. Auch
Skys Verhalten fand ich teilweise blöd - ich hätte mich an Laurels
Stelle nicht mehr auf ihn eingelassen.

Ein paar schöne Zitate habe ich natürlich auch entdeckt:

"I think a lot of people want to be someone, but we are
scared that if we try, we won't be as good as everyone imagines
we would be." (S. 192)

"And maybe what growing up really means is knowing that you
don't have to just be a character, going whichever way the story
says. It's knowing that you could be the author instead." (S.301)


6. "Reasons to stay alive" von Matt Haig

Inhalt: "Ein Buch, das es eigentlich gar nicht geben dürfte. 
Denn mit 24 Jahren wird Matt Haig von einer lebensbedrohlichen 
Krankheit überfallen, von der er bis dahin kaum etwas wusste: einer
Depression. Es geschieht auf eine physisch dramatische Art und 
Weise, die ihn buchstäblich an den Abgrund bringt. Dieses Buch 
beschreibt, wie er allmählich die zerstörerische Krankheit
besiegt und ins Leben zurückfindet. Eine bewegende, witzige 
und mitreißende Hymne an das Leben und das Menschsein – ebenso
unterhaltsam wie berührend."

und auf Englisch:

"Aged 24, Matt Haig's world caved in. He could see no way to go 
on living. This is the true story of how he came through crisis,
triumphed over an illness that almost destroyed him and learned 
to live again. A moving, funny and joyous exploration of how to 
live better, love better and feel more alive, Reasons to Stay 
Alive is more than a memoir. It is a book about making the most 
of your time on earth. 'I wrote this book because the oldest 
cliches remain the truest. Time heals. The bottom of the valley 
never provides the clearest view. The tunnel does have light at 
the end of it, even if we haven't been able to see it. Words, 
just sometimes, really can set you free."


Seiten: 254
Genre: Roman auf wahrer Begebenheit
Titel: 5/5
Cover: 4/5
Inhalt: 4/5
Schreibstil: 5/5
Charaktere: /

Da ich selbst an Depressionen und Angststörungen leide, hat das
Buch mich sehr angesprochen. Viele der Beschriebenen Situationen
und Gefühle waren mir nicht fremd und es hat sich gut angefühlt,
dass es auch anderen Menschen so geht, wie einem selbst. Ich
finde dieses Buch sehr hilfreich, aufbauend und bewegend und 
ich finde jeder sollte es gelesen haben - egal ob man selbst
Depressionen hat oder nicht - es ist meiner Meinung nach wichtig
für uns alle. Ich möchte auch gar nicht so viel zu diesem Buch
sagen, da man es einfach selbst lesen sollte (!), allerdings
habe ich UNZÄHLIGE schöne Zitate entdeckt, welche ich
hier einfach niederschreiben muss, da ich mich so gut mit
dem Geschriebenen identifizieren kann: (Spoilerwarnung!)

"You are walking around with your head on fire and no one
can see the flames." (S. 2)

"I want to be dead. No. That's not quite right. I didn't want
to be dead, I just didn't want to be alive. Death was something
that scared me." (S. 11)

Kapitel: "Things people say to depressives that they don't
say in other life-threatening situations: Why you think you
got cancer of the stomach? // Come on, I know you've got
tubercoulosis, but it could be worse." (S. 26-27)

"You are no less or more of a man or a woman or a human
for having depression than you would be for having cancer or
cardiouascular disease or a car accident." (S. 67)

"It is not you. It is simply something that happens to you."
(S. 68)

"Do it. Just walk to the shop. It's a shop. You've been
walking to the corner shop on your own since you were ten."
(S. 101)

"Maybe love is just about finding the person you can be your
weird self with." (S. 116)

"My life-sitter. My literal other half when half of me had gone."
(S. 118)

"So, as was so often the case, a big fear was beaten by a bigger
fear. The best way to beat a monster is to find a scarier one."
(S. 141)

"It may be a dark cloud passing across the sky, but - if that is
the metaphor - you are the sky. You were there before it. And
the cloud can't exist without the sky, but the sky can exist
without the cloud." (S. 175)

"There is so much life waiting for you." (S. 177)

"The closer you get to it, the closer it is to being over."
(S. 184)

---
Da mich das Thema sehr beschäftigt und die Depressionen
und die Angst mich schon viele Jahre begleiten, habe ich überlegt,
auch mal ein Blogpost darüber zu schreiben. Ich bin mir noch
nicht sicher, ob ich das wirklich tun werde - da es schon
etwas intim ist - aber vielleicht hilft es ja. Nicht nur mir,
sondern auch anderen. Genauso wie das Buch von Matt Haig.



Advertisements