Lesemonat: März

Lesemonat März im Überblick:

Gelesene Bücher: 5
Seiten insgesamt: 1.954
Buchtitel: 1. "Die stille Kammer" von Jenny Blackhurst
           2. "Das Nest" von Kenneth Oppel
           3. "So wüst und schön sah ich noch keinen Tag" von
              Elizabeth LaBan
           4. "Endgültig" von Andreas Pflüger
           5. "Der letzte Pilger" von Gard Sveen


1. "Die Stille Kammer" von Jenny Blackhurst

Inhaltsangabe: "Susan Webster hat keinerlei Erinnerung an den 
schrecklichsten Abend ihres Lebens: Sie soll ihren eigenen Sohn 
erstickt haben. Jahre später entdeckt sie Fotos, die die 
Hoffnung schüren, dass ihr geliebter Sohn noch lebt. Auf 
eigener Faust versucht Susan, den rätselhaften Bildern und 
ihrer eigenen Erinnerung auf den Grund zu gehen - und kommt 
dabei einem anderen grauenvollen Verbrechen auf die Spur, das 
sich vor zwanzig Jahren an einem Elite-College im Norden 
Englands ereignete..."

069b2595a8d86a05
Seiten: 446
Titel: 2,5/5
Cover: 5/5
Inhalt: 5/5
Schreibstil: 4/5
Charaktere: 3,5/5

Das Buch "Die Stille Kammer" von Jenny Blackhurst hat mir 
äußerst gut gefallen. Es war sehr spannend und es war ein 
bisschen wie ein Puzzle aufgebaut - Letztendlich haben sich 
alle Teile sinnvoll zusammengesetzt. Ich kann dieses Buch
nur weiterempfehlen. Außerdem finde ich das Cover wunderschön!

2. "Das Nest" von Kenneth Oppel

Inhaltsangabe: "Steve durchlebt eine schwere Zeit: Sein 
neugeborener Bruder kämpft um sein Leben und fordert damit 
natürlich alle Aufmerksamkeit seiner Eltern. Währenddessen
zeichnet sich vor dem Dachüberhang bedrohlich ein Wespennest 
ab. Als sich eines Nachts die Wespenkönigin in Steves Träume 
einschleicht und ihm anbietet, das Baby zu "reparieren", 
scheinen seine Wünsche erhört zu werden. Doch die Dinge nehmen
eine finstere Wendung, als Steve erkennt, was wirklich mit 
dem Kleinen geschehen soll.

the-nest-9781481432320_hr
Seiten: 217
Titel: 5/5
Cover: 4,5/5
*Bilder (gezeichnet von Jon Klassen): 4,5/5
Inhalt: 3/5
Schreibstil: 3/5
Charaktere: 3/5

Das Buch "Das Nest" von Kenneth Oppel habe ich bei dem #digby 
Gewinnspiel von der Verlagsgruppe Oetinger auf Instagram 
gewonnen. Bei dem Buch handelt es sich eher um ein Kinderbuch, 
beziehungsweise Kinder ab ca. 12 Jahren. Da ich es gewonnen 
habe (und ich Erzieherin bin und Kinderbücher liebe) habe ich
es mit meinen 25 Jahren natürlich trotzdem gelesen. Da die 
Schrift sehr groß ist und auch Bilder vorhanden sind, habe ich
das Buch innerhalb weniger Stunden komplett durchgelesen.

3. "So wüst und schön sah ich noch keinen Tag" von Elizabeth LaBan

Inhaltsangabe: "Eine berührende und tragische Liebesgeschichte 
zwischen einem Außenseiter und seiner großen Liebe - ein 
Internatsroman mit Tiefgang. Im renomierten Irving-College ist 
es Tradition, seinem Zimmer-Nachfolger eine Überraschung zu 
hinterlassen. Duncan findet besprochene Cds seines 
Vorgängers Tim, die eine traurige Liebesgeschichte offenbaren. 
Tim, der als Albino meist zum Opfer von Anfeindungen und 
Mobbing wird, verliebt sich darin in die begehrenswerte Vanessa.
Mit ihr fühlt er sich das erste Mal nicht als Außenseiter. 
Trotzdem fehlt ihm der Mut, ihr seine Gefühle zu gestehen. Ein 
Mangel an Selbstbewusstsein, der zum tragischen Unglück führt. 
Für Duncan ist Tims Geschichte aber der Anstoß, endlich den 
entscheidenden Schritt in Richtung Liebe zu tun. Ein 
mitreißendes Debüt über das Erwachsenwerden, verbotene Liebe
und Verlust."

LaBan_25082_MR1.indd
Seiten: 288
Titel: 5/5
Cover: 5/5
Inhalt: 5/5
Schreibstil: 5/5
Charaktere: 5/5

Das Buch "So wüst und schön sah ich noch keinen Tag" von 
Elizabeth LaBan war in der #LovelyBox von Lovely Books 
enthalten, welche ich gewonnen habe. Ich bin unglaublich froh 
dieses Buch erhalten zu haben, da ich es von mir aus vermutlich 
niemals gekauft hätte. Liebesgeschichten sind sonst 
nicht wirklich mein Fall, dieses Buch war aber einfach 
wundervoll. Es war eine Achterbahnfahrt der Gefühle und das 
Buch hat mich sowohl zum nachdenken als auch zum träumen 
angeregt. Ich kann nur jedem empfehlen dieses Buch zu lesen. 

4. "Endgültig" von Andreas Pflüger

Inhaltsangabe: "In ihrem ersten Leben war Jenny Aaron Mitglied 
einer international operierenden Elitetruppe der Polizei - 
hochintelligent, kampferprobt, effektiv. In ihrem zweiten ist 
sie Verhörspezialistin und Fallanalytikerin beim BKA. Sie spürt
das Verborgene und versteht es, zwischen den Worten zu tasten - 
denn seit einem misslungenen Einsatz in Barcelona ist Aaron
blind. Die damaligen Ereignisse haben sie traumatisiert. 
Doch es war nicht der schlimmste Tag ihres Lebens. Der
schlimmste Tag ihres Lebens ist heute."

42521
Seiten: 459
Titel: 3/5
Cover: 5/5
Inhalt: 1,5/5
Schreibstil: 1/5
Charaktere: 1,5/5

Das Buch "Endgültig" von Andreas Pflüger wurde mir als 
kostenloses Leseexemplar von der wasliestdu-Community zur 
Verfügung gestellt. Leider muss ich gestehen, dass mir das Buch
aus unterschiedlichen Gründen nicht besonders gefallen hat. Die
Thematik an sich - eine vorher erfolgreiche Frau, die aufgrund 
eines misslungenen Einsatzes ihr Augenlicht verliert und mit 
ihrer Erblindung und ihrer Vergangenheit zu kämpfen hat -
war ganz okay, aber die Umsetzung war nicht mein Fall. Der 
Autor hat viel zu viele kurze Sätze benutzt, was anstrengend beim 
lesen war. Man hat es nicht geschafft flüssig zu lesen und alles 
wirkte irgendwie abgehackt. Auch die Charaktere wurden nicht 
genügend beschrieben und ich konnte mich mit keiner der Personen in 
irgendeiner Weise identifizieren. Auch mit der Hauptperson 
wurde ich nicht richtig warm. Anstatt sie wegen ihrer 
Erblindung zu bemitleiden oder sie vielleicht sogar wegen ihrem 
Mut und ihrer Kraft zu bewundern, hat sie mich eher genervt und 
wirkte arrogant und unnahbar auf mich. Alles war irgendwie zu 
oberflächlich und zu kalt. Mich hat sogar gestört, dass die 
Hauptperson meist bei ihrem Nachnamen (Aaron) angesprochen 
wurde, da ich Aaron als Männernamen ansehe, war es nervig ihn
immer in Verbindung mit einer Frau zu lesen. Außerdem war 
zeitlich alles durcheinander, ich wusste nie so recht ob ich
mich nun vor dem Unfall in Barcelona befinde oder danach oder 
sogar mittendrin.
Es war leider eines der schlimmsten Bücher, welche ich bisher
gelesen habe, weshalb ich keine Leseempfehlung geben kann.
Um trotzdem auch etwas Positives zu sagen: Auf dem Cover
steht der Titel "Endgültig" auch in Blindenschrift. Da dies
sehr zur Thematik passt, finde ich das sehr kreativ und
passend!

5. "Der letzte Pilger" von Gard Sveen

Inhaltsangabe: "Es ist Frühling in Oslo, als ein grausames 
Verbrechen geschieht: Der ehemalige Widerstandskämpfer Carl 
Oscar Krogh wird brutal ermordert. Während des Krieges stand er 
stets auf der richtigen Seite. Wer bringt einen Mann um, den 
alle bewundern? Kurz zuvor findet man in der Nordmarka drei 
Leichen. Unter ihnen ein kleines Mädchen. Kommisar Tommy 
Bergmann, scharfsinnig, klug und ein Selbsthasser voller
innerer Abgründe, sieht einen Zusammenhang: 
Die Toten stehen in Verbindung zu Agnes Gerner, einer Agentin 
des Widerstands. Je mehr Tommy Bergmann über die schöne und 
hochintelligente Frau herausfindet, umso gefährlicher 
erscheint sie ihm."

der-letzte-pilger-106_v-gseapremiumxl
Seiten: 544
Titel: 4/5
Cover: 3,5/5
Inhalt: 5/5
Schreibstil: 3,5/5
Charaktere: 4,5/5

Das Buch "Der letzte Pilger" von Gard Sveen habe ich ebenfalls 
als kostenloses Leseexemplar von wasliestdu zur Verfügung 
gestellt bekommen. Im Gegensatz zu dem Buch davor hat mir 
dieses aber sehr zugesagt. Das Buch war sehr spannend und mit 
dem Ende hätte ich persönlich niemals gerechnet. 
Auch die Personen wurden sehr ausführlich beschrieben und man 
konnte sich gut in ihre Lage versetzen.
(SPOILER: Schade fand ich nur, dass die Beziehung zwischen 
Hadja und Tommy Bergmann nicht näher vertieft wurde, 
beziehungsweise viel zu vorzeitig beendet  wurde. Hadja 
erschien mir sehr sympathisch und Tommy hat es verdient 
glücklich zu sein. Da es "Band 1" heißt, erhoffe ich mir jedoch 
noch weitere Fälle von Tommy Bergmann und vielleicht eine 
positive Fortsetzung der Beziehung zu Hadja. Außerdem fand ich 
es nicht so positiv, dass Tommy seine damalige Freundin Hege 
geschlagen hat, da ich Tommy sonst sehr sympathisch finde, 
ich Gewalt aber an sich gar nicht tolerieren kann und ich ihn 
etwas weniger leiden kann, wenn ich darüber nachdenke, was er 
Hege angetan hat. Ich hätte es zum Beispiel besser gefunden, 
wenn er seine Freundin betrogen hätte (was natürlich auch nicht 
schön ist, aber meiner Meinung nach besser zu verarbeiten ist, 
als Gewalt), so könnte er ebenfalls ein schlechtes Gewissen 
haben und Angst eine neue Beziehung einzugehen, aber wäre nicht
das totale Arschloch, welches er nun irgendwie ist.)

In den April starte ich mit dem Buch "Nachts ist es leise in 
Teheran", welches ebenfall in meiner Lovelybox von Lovely Books 
enthalten war. Ich bin unglaublich gespannt wie es mir gefallen
wird, da es vom Klapptext ebenfalls eher ein Buch ist, welches 
ich mir alleine wohl nicht zugelegt hätte. 


Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s